Factoring sorgt für Liquidität

Factoring ist eine exzellente Finanzierungsform für mittelständische Unternehmen. Durch den Verkauf offener Forderungen können Unternehmen die Liquidität enorm steigern.

Beim sog. Rechnungsverkauf generiert das Unternehmen einen Finanzspielraum, der dem eigentlichen Umsatz entspricht und umgehend zur Verfügung steht. Das Factoring wird oft als umsatzkongruente Finanzierung bezeichnet. Das Kapital wird NICHT in hohen Außenständen gebunden. Durch Factoring bekommen Unternehmen umgehend Liquiditätszufluss.

Jeder Unternehmer, der Waren liefert oder Dienstleistungen erbringt, möchte nur eins:
Die Rechnungen sollen so schnell wie möglich vollständig bezahlt werden.

Denken Sie genau so? – Dann ist Factoring die Lösung!

Factoring ist die Lösung, womit Sie:

  • die Zahlungsfähigkeit Ihres Unternehmens nachhaltig verbessern.
  • Forderungen innerhalb 24 – 48 Stunden bezahlt bekommen.
  • Geldforderungen gegen Ausfall schützen.
  • trotz langer Zahlungsziele bei Ihren Kunden kurzfristig Liquidität erhalten.
  • die Bonität erhöhen und Bankenunabhängigkeit schaffen.
  • von den vielen Vorteilen des Forderungsverkaufs profitieren.

Factoring – einfache Definition & Erklärung

Der Begriff „Factoring“ stammt aus dem englischen. Er leitet sich von dem lateinischen Wort „factura“ ab und heißt übersetzt: Rechnung.
Ganz genau ist Factoring noch nicht „eingedeutscht“, gemeint ist damit eine Forderungszession.

Die wohl genaueste Factoring Definition lautet:

Factoring ist der fortlaufende Verkauf von Geldforderungen aus Warenlieferungen oder Dienstleistungen an ein Factoring-Unternehmen. Der Verkauf findet vor Forderungsfälligkeit statt.

Binnen 24 bis 48 Stunden werden die angekauften Rechnungsbeträge im Rahmen eines vertraglich geregelten Kaufpreises bevorschusst.

Für sie als Unternehmer bedeutet Factoring:
Minimierung der Außenstände & Maximierung der Liquidität.

Wie funktioniert Factoring? – in 6 Schritten erklärt

In 6 einfachen Schritten lässt sich die Funktion des echten Factorings erklären:

Ablauf beim Forderungsverkauf

  1. Sie liefern Ihren Kunden die Waren oder erbringen Dienstleistungen.
  2. Die Rechnungen fakturieren Sie direkt an Ihre Kunden.
  3. Eine Kopie schicken Sie direkt an den Factor.
  4. Zwischen 80% – 95% der Brutto-Rechnungssumme bezahlt der Factoring-Partner unmittelbar (meist innerhalb 24-48 Stunden) auf Ihr Konto.
  5. Die Kunden bezahlen Ihre Rechnungen direkt an Ihren Factoring-Partner.
  6. Nach vollständiger Rechnungsbegleichung erhalten Sie sofort den restlichen Rechnungsbetrag.

In Kurzform bedeutet das: Die Rechnungen aus Warengeschäften oder Dienstleistungen werden vor Fälligkeit beim Factor eingereicht. Dieser bezahlt sofort zwischen 80-95% (abzüglich der Gebühren) der Brutto-Rechnungssumme an den Factoringnehmer. Die restlichen 5% – 20% werden unmittelbar nach vollständiger Bezahlung des Debitors dem Anschlusskunden gutgeschrieben.

Natürlich gibt es noch eine Vielzahl anderer Factoring-Arten. Stellen Sie hier über das Portal kostenfrei eine Anfrage und finden Sie für Ihre Firma die passende Finanzierungsform zur Liquiditätssteigerung.

Factoring gewinnt im Mittelstand immer mehr an Bedeutung

0
% der KMU schätzen persönlichen Kontakt bei Finanzierungen.
0
% wünschen sich mehr Unabhängigkeit von der Hausbank.
0
% sehen wachsende Bedeutung der Finanzierungs-Strategie

Immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen leiden unter der schlechten Zahlungsmoral der Kunden. Auch Zahlungsziele von bis zu 90 Tagen oder noch länger sind keine Seltenheit. Das Ergebnis ist, dass die Unternehmen dadurch oft selbst in Zahlungsschwierigkeiten kommen.

Dass Factoring in kleinen und mittelständischen Unternehmen Einzug gehalten hat und die Liquidität erhöht, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nicht nur große Konzerne nutzen den Forderungsverkauf, auch immer mehr Mittelständler entscheiden sich für Factoring.

Die Firmen müssen nicht mehr wochenlang auf Zahlungseingänge warten, sondern erhalten zeitnah (meist innerhalb 24-48 Std.) das Geld auf dem Konto gutgeschrieben.

Der Mittelstand kann durch den sofortigen Liquiditätsgewinn die eigene Marktposition stärken und enorm verbessern. Gerade für mittelständische und kleine Firmen bietet der Forderungsverkauf eine perfekte Ergänzung zum klassischen Bankkredit.

Deutschlandweit nutzen mehr als 44000 Firmen den Factoring als Möglichkeit zur Rechnungsfinanzierung.
Hauptsächlich setzen Firmen die Forderungsabtretung zur sofortigen Erhöhung und Sicherung der eigenen Solvenz ein, sowie für Schutz vor Forderungsausfall.

Factoring – Vorteile im Überblick

Wie schon erwähnt ist Factoring, nicht zu letzt wegen der Vorteile für Firmen, in jüngster Zeit zu einer erfolgreichen Alternative gegenüber Bankkrediten gewachsen.

Der größte Vorteil beim Factoring besteht darin, dass Firmen sofort Liquidität generieren und vor Forderungsausfall geschützt sind.

Der primäre Forderungsverkauf lässt den Unternehmer von Zahlungsmodalitäten seiner Kunden unabhängig handeln. Für Sie als Unternehmer bedeutet Factoring eine Minimierung der Aussenstände und Maximierung der Liquidität! Kleine und mittelständische Firmen haben die Vorteile der Forderungsabtretung erkannt. Sie nutzen seit Jahren den Rechnungsverkauf zur Liquiditätssteigerung.

Auf dem Portal erfahren sie alles über die Factoring-Vorteile für Unternehmen. Selbstverständlich finden Sie hier auch passende Anbieter für Ihre Firma.

Die wichtigsten Factoring-Vorteile:

  • sofortiger Liquiditätsgewinn.
  • hundertprozentiger Ausfallschutz.
  • keine zusätzliche Stellung von Sicherheiten bei der Forderungsfinanzierung.
  • innerbetriebliche Kostenersparnis, wegen der Übertragung des Forderungsmanagements auf den Factor.
  • Bilanzverkürzung und positive Entwicklung der Eigenkapitalquote.
  • eventuell lassen sich Skontovorteile im Wareneinkauf realisieren.

Wann entscheiden Sie sich für Factoring?

Kunden nutzen den Forderungsverkauf, damit sie:

  1. die Finanzierungsquellen diversifizieren.
  2. die Kapitalstruktur verbessern.
  3. eine gewisse Bankenunabhängigkeit erlangen.
  4. die Bonität / Bankrating steigern.
  5. weiterhin den Zugang zu Bankkrediten bekommen.
  6. Wettbewerbsvorteile gegenüber Mitbewerbern haben
    (Einräumung längerer Zahlungsziele bei Kunden).