Unterschiede bei Factoring zum Bankkredit & Inkasso

Erfahren Sie hier die Unterschiede von Factoring zu Krediten und Inkasso. Factoring bedeutet nicht gleichzeitig auch Inkasso und hat auch nichts mit Bankkrediten gemein. Jetzt informieren und Angebote erhalten.

Factoring unterscheidet sich auf verschiedene Weise von Bankkrediten

Der Fokus liegt bei den Factoring-Gesellschaften auf den Forderungen des Unternehmens. Wobei die Forderungen die finanzielle Vermögenswerte des Unternehmens darstellen.

Eine Bank konzentriert sich auf den Gesamtwert der Aktiva beim kreditnehmenden Unternehmen. Die Bank prüft die Kreditwürdigkeit des Kreditgeschäfts insgesamt. Dazu zählen unter anderem das Inventar, die Ausrüstung, gegebenenfalls auch die Immobilien.

Im Gegensatz zu Banken geht beim Forderungsankauf das gesamte Delkredere auf den Factor über. Dies ist ein regressfreier Faktor.

Das Wichtigste ist, dass Factoring KEIN Kredit-Geschäft ist, sondern ein Kauf-Geschäft.

Die Verfügbarkeit von Geldmitteln für Unternehmenswachstum werden mit Hilfe von Factoring einfacher.

Der Anschlusskunde leiht sich keine Kredite aus, sondern verwendet die Rechnung als Sicherheit. Die Geldforderungen werden zu einem mit dem Factor vertraglich geregelten Preis verkauft. Auch aufgrund der Ausgliederung der Debitorenbuchhaltung gehen alle Aufgaben zur Forderungsbeitreibung in Richtung Factoring-Anbieter.

Die Factoring-Gesellschaften gewähren ihren Kunden keine direkte Kredite, sondern bezahlen die Debitoren-Rechnungen.

Sie vergeben sozusagen Kredite an die Kunden der Kunden. Gemeint ist damit das Ankaufslimit für jeden einzelnen Debitor. Das bedeutet, dass ein Unternehmen mit kreditwürdigen Kunden möglicherweise bei der Vergabe eines Bankkredits berücksichtigt werden kann, obwohl sie keinen Anspruch auf einen Bankkredit haben.

Durch ein Minimum an Bearbeitungszeit werden Forderungen aus Lieferungen und Leistungen als unmittelbare Barliquidität bereitgestellt.
Aufgrund der gewonnenen Liquiditätssteigerung werden Sie den aktuellen Geldmittelbedarf oder andere Kapitalanforderungen erfüllen.

Mit den Factoring-Arten können Unternehmen ein Finanzierungsniveau festlegen, das auf Verkaufsaktivitäten basiert und den täglichen Cashflow-Anforderungen entspricht. Gerade für Mittelständler ist das eine gute Alternative zur klassischen Rechnungsabwicklung und zur Banken-Finanzierung.

Widmen Sie also Ihre wertvolle Zeit nicht der Beitreibung von Außenständen, sondern investieren Sie Ihre Ressourcen vollständig ins Unternehmen. Firmen profitieren mit Factoring von einem stabilen und kontinuierlichen Wachstum.

Unterschiede zum Inkasso einfach erklärt

Spricht man in Geschäftsbeziehungen über die Eintreibung von Geldforderungen oder hohen Außenstände, wird häufig Factoring mit Inkasso in Verbindung gebracht.

Es bestehen jedoch gravierende Unterschiede zwischen beiden Dienstleistungen. Das ist nicht jedem Unternehmer klar.

Inkasso ist der professionelle Einzug von überfälligen Geldforderungen durch eingetragene Inkassounternehmen. Im Inkasso verbleibt das Risiko des kompletten Forderungsausfalls beim Kreditor.

Wobei durch Factoring eine zusätzliche Risikoabsicherung möglich ist und die Rechnungen immer vom Forderungsankäufer bezahlt werden. Natürlich kann auch ein Inkasso von Vorteil sein. Das setzt allerdings voraus, dass fällige Forderungen auch komplett beigetrieben werden können.

Die meisten Firmen nutzen die Dienstleistungen von Inkassobüros nur dann, wenn überfällige und angemahnte Geldforderungen beigetrieben werden sollen.

Bleibt die Beitreibung erfolglos, so können den Firmen zusätzliche Kosten wie Inkassogebühren und Auslagen entstehen.

Das ist beim Factoring (wiederkehrenden Forderungsverkauf) nicht der Fall.

Beim Forderungsverkauf wird der Factor zum neuen Gläubiger. Er übernimmt im Gegensatz zum Inkassounternehmen alle Rechte und Pflichten aus den Forderungen. Durch den Verkauf der Geldforderungen übernimmt der Forderungsankäufer ebenfalls das Delkredere. Damit ist „echtes Factoring“ gemeint.

Für Sie als Forderungsverkäufer bedeutet das – auch im Falle einer Nichtbezahlung erhalten Sie trotzdem Ihr Geld.

Der Unterschied zwischen Factoring und Inkasso ist somit deutlich erklärt.