Leasing

Was ist Leasing?

Der Begriff Leasing stammt von dem Englischen „to lease“, was „etwas mieten“ oder „pachten“ bedeutet. Beim Leasing handelt es sich um Form der Finanzierung, bei der ein Gegenstand zur Nutzung vom Leasinggeber, gegen die Zahlung eines Entgeltes, dem Leasingnehmer überlassen wird. Das Leasing wird unterschieden in das indirekte und das direkte Leasing. Der Leasinggeber beim indirekten Leasing ist ein Finanzinstitut. Beim direkten Leasing hingegen ist der Hersteller der Leasinggeber. Grundsätzlich sind die Gegenstände des Leasing entweder mobile oder immobile Gegenstände. Der Leasingnehmer muss im Leasing an den Leasinggeber eine Gebühr, die sog. Leasinggebühr, entrichten. Sie deckt die Kosten der Herstellung, der Finanzierung sowie die Kosten der Versicherung.

Zudem enthält die Gebühr des Leasings einen Gewinnaufschlag für den Leasinggeber. Das Leasing unterscheidet sich vom Grundsatz her nicht viel von der Miete. Jedoch werden beim Leasing die Wartungs- und Instandsetzungskosten auf den Leasingnehmer umgewälzt. Ein Vertrag über das Leasing wird immer für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen. Ist diese Frist abgelaufen, muss das Leasinggut an den Leasinggeber zurück gegeben werden. Jedoch kann der Leasingnehmer im Anschluss an diese Frist das Leasinggut auch kaufen. Meist nehmen Gewerbetreibende das Leasing in Anspruch, da sie die Leasinggebühren als Betriebsausgaben steuerlich geltend machen können. In den letzten Jahren hat jedoch das Leasing auch immer mehr den Privatkunden erreicht, besonders im Bereich des KFZ-Leasings.